deen

Bibel kehrte "nach Hause" zurück

Eine Bibelausgabe findet zurück zu ihrer Kirchengemeinde

Eine 1837 gedruckte Ausgabe der „Heiligen Schrift“, die aus dem Nachlass eines verstorbenen Datteröders und HVD-Mitglieds dem Verein überlassen worden war, wurde nun durch den HVD-Vorsitzenden im Sinne des Erblassers an den Pfarrer des Kirchspiels Wichmannshausen, Herrn Tim Mahle, übergeben.


Pfarrer Tim Mahle über nimmt die „heimgekehrte“ Bibel vom HVD-Vorsitzenden

Im Druckwerk befindet sich das alte Siegel der Kirchengemeinde unseres Nachbarortes Wichmannshausen, so dass ihre Herkunft zweifelsohne festgestellt werden konnte. Zwar konnte der Weg des Buches der Bücher noch nicht abschließend geklärt werden, jedoch ist es ein gutes Gefühl, dass diese Ausgabe des gedruckten „Wort Gottes“ nun wieder da angekommen ist, wo sie vor langer Zeit einmal „beheimatet“ war.


Fußzeile der ersten Seite und das alte Siegel „Kirchspiel Wichmannshausen“

Herr Mahle freute sich über die „Heimkehr“ und vereinnahmte die Bibel in den Bestand des Kirchspiels. Vielleicht hat einst auch der berühmte Pfarrer Wichmannshausens, Dr. Kurt Reuber, Schöpfer der berühmten „Madonna von Stalingrad“, in und aus dieser Bibelausgabe von 1837 gelesen.