deen

Umweltschutzpreis 2014

HVD erneut mit einer Anerkennung ausgezeichnet

Im nunmehr dritten Jahr verfolgen wir durch konsequentes Anbringen von Nistkästen insbesondere für die Blaumeisenpopulation das Ziel, die Miniermotte im heimischen Kastanienbestand einzudämmen. Dies wird mittlerweile zunehmend von beachtlichem Erfolg gekrönt. Während wir 10 Nistkästen bei den Werraland-Werkstätten zu diesem Zweck erworben und angebracht haben, wurden nunmehr noch einmal 14 Nistkästen durch Ehrenamtler gebaut. Dabei wurde auch die bereits in 2012 durch den Werra-Meißner-Kreis ausgezeichnete Streuobstwiese ausgestattet. Die wiederkehrenden Überprüfungen und Pflege der Nistkästen bestätigen die ausgezeichnete Annahme durch unsere heimische Vogelwelt, die leider immer geringere Nistmöglichkeiten findet.

Gemäß Beschluss der Mitgliederversammlung wurden auf öffentlichen Flächen in der Flur durch Ehrenamtler Obstbäume gepflanzt. Die zunehmende, optisch auffällige Verarmung der Flora und Fauna unserer Kulturlandschaft soll damit durchbrochen werden. Insekten sowie Vögeln, Kleinsäugern usw. wird dadurch wieder neue Heimat geboten.

Zudem erfüllte die kleine Ehrenamtsschar auch Umwelttage mit Leben. Die „Müllsammelaktion“ ist etwas, was man sieht, der Umwelt dient, der Kommune nutzt und bei der man sich die Finger für andere dreckig macht!

Dieses neuerliche Engagement wurde nun durch den Werra-Meißner-Kreis erneut mit einer Anerkennungsprämie im Rahmen einer Feierstunde in der Aula der Friedrich-Wilhelm-Schule zu Eschwege vom Landrat des Werra Meißner-Kreises, Stefan Reuß und dem 1. Kreisbeigeordneten Dr. Rainer Wallmann bedacht. Der stellvertretende Vorsitzende des HVD, Berthold Blaschke und unser Kassenwart Wolf-Dieter Lautze nahmen den Preis im Kreise der Preisträger 2014 entgegen.


Stellv. Vorsitzender des HVD, Berthold Blaschke (hinten, 3. v. l.), im Kreis der Preisträger

Es ist für die Ehrenamtler des HVD auch Ansporn, dieses Engagement im Rahmen unserer bescheidenen Möglichkeiten beispielgebend und für die Natur spürbar fortzusetzen.

Mitmacher und Ideengeber sind herzlich willkommen!