deen

Umwelttag 2013

Umwelttag ernst genommen – Heimatverein befreit die heimische Natur von Unrat

Anlässlich der Jahreshauptversammlung des Datteröder Fördervereins für ländliche Strukturen e. V. war für Samstag, 9. März 2013, ein Umwelttag "ausgerufen" worden. Dies nahmen zumindest Mitglieder des HVD ernst und trafen sich am besagten Tag in aller Herrgotts Frühe, um die heimische Flur von Unrat zu befreien. Nach rund drei Stunden hatten die Aktivposten über vier Zentner Müll aus der Flur entfernt.



Hintere Reihe v. l. n. r.: Karlo Wieditz, Matthias Lautze, Maximilian Lohmüller, Philip Beck, Bernhard Lohmüller, Heiko Beck, Gudrun Beck, Reinhard Schmidt, Berthold Blaschke
Vordere Reihe: Thomas Beck und Wolf-Dieter Lautze

Erstaunlich, was so alles von fragwürdigen Zeitgenossen in die heimische Natur „verklappt“ wird. Von Autoteilen über den üblichen „Aus-dem-Fenster-Schmeiß-Müll“ bis zu klassischem Hausmüll war alles dabei. Arrogant und strafwürdig, so kommentierten die engagierten Heimatfreunde die Impertinenz sogenannter Mitmenschen, die Massen an Wohlstandsmüll billigst entsorgen wollen. Erstaunlich auch einmal mehr die Erkenntnis, dass nicht immer nur „Durchreisende“ Müll an Straßenrändern entsorgen, sondern dass offensichtlich an manchen mehr oder minder abseits gelegenen Plätzen irgendwelche egoistischen Mitbürger meinen, ihren Müll anderen in „die Schuhe schieben“ zu können. Einhellig waren die Ehrenamtler der Meinung, dass Mitbürger, die ihren Abfall auf diese Weise entsorgen, zur Anzeige zu bringen sind. Für die Freiwilligen wurde am Ende der Aktion im Museum des Vereins eine Brotzeit als kleines Dankeschön zur Verfügung gestellt.



V. l. n. r.: Maximilian Lohmüller, Thomas Beck, Manfred Beneke, Reinhard Schmidt, Bernhard Lohmüller, Gudrun Beck, Berthold Blasche, Monika Pfaff, Philip Beck, Matthias Lautze, Heiko Beck, Karlo Wieditz

Dankeschön an die Aktiven des HVD für die beispielgebende Aktion!