deen

Schützhütten renoviert – Bänke gestrichen

Pünktlich zum Frühjahr schlossen Aktive des Heimatvereins Datterode in diesen Tagen die Wiederherstellung zweier einladender Plätze und der Ruhebänke an Wanderwegen ab. Die engagierten Mitglieder legten einen Schwerpunkt ihrer ehrenamtlichen Arbeit auf die Renovierung der sog. „Lehanka-Hütte“ (Georg Lehanka, Lehrer der Volksschule Datterode vom 1. Juli 1949 bis zum 30. April 1960 sowie deren Leiter vom 1. Februar 1954 bis 30. April 1960) am Weg zur Boyneburg, die frisch gestrichen, im Vorfeld um eine Bank, einen Steintisch und die Pflanzung eines Baumes bereichert, Wanderer mit einem wunderschönen Blick über das Tal belohnt. Der zweite Schwerpunkt lag bei der Schutzhütte am „Eckerbaum“, eine einige Jahrhunderte alte Rotbuche, die am Südrand des Dorfes erhaben auf Datterode hinunter blickt. Hier hatte nicht nur der Zahn der Zeit genagt, sondern auch Vandalismus Schäden hervorgerufen, die es galt zu beseitigen. Zusammen mit einer aufwendig hergestellten Erläuterungstafel lädt der Platz am Eckerbaum wieder zum Verweilen ein. Über Tage und Wochen hinweg wurden zudem vom Vereinsmitglied Karl Wolf die knapp 80 Ruhebänke des Heimatvereins in der Gemarkung des ehemaligen Luftkurortes renoviert. Der Heimatverein hofft nicht nur, dass recht viele Besucher und Wanderer die Einrichtungen nutzen, sondern dass sie auch vor mutwilliger Beschädigung verschont bleiben.

schutzhuetten_clip_image002
v. l. n. r.:
Wolf-Dieter Lautze, Heiko Beck, Alexander Lohmüller, Gerd Sacharzki und Bernhard Lohmüller
(nicht auf dem Foto: Friedel Simanski)  – freuen sich über das gelungene Werk am Eckerbaum