deen

Im Jahre 1975 veröffentlichte Herbert Lamprecht, dessen Vater Lehrer in Datterode war, die Schreibmaschinenabschrift der Ortsbeschreibung Datterodes von 1745, deren Original im Staatsarchiv Marburg verwahrt wird. Mit freundlicher Genehmigung Herrn Lamprechts können wir an dieser Stelle die digitalisierte Fassung präsentieren. Dankenswerterweise stellte unser Vereinsmitglied Werner Wieditz die von ihm verfasste elektronische Abschrift aus dem Jahre 2000 zur Verfügung, so dass die Aufarbeitung erheblich erleichtert wurde. Beiden sei an dieser Stelle ausdrücklich und herzlich gedankt. Im Artikel „Aus der Geschichte Datterodes“ im Verzeichnis „Geschichte und Geschichtchen“ zitieren wir im Übrigen auch aus dem Vorwort Herbert Lamprechts zu dieser Ortsbeschreibung. Um Wiederholungen zu vermeiden, setzt das Vorwort unmittelbar bei der Bearbeitung des sog. „Lager-, Stück- und Steuerbuches“ des Dorfes Datterode von 1745 an.

 

Die vollständige "Ortsbeschreibung Datterodes von 1745" können Sie sich im pdf-Format downloaden:

Ortsbeschreibung Datterode 1745 (1,42 MB)
(rechte Maustaste - speichern unter)

gaensekerle

index_clip_image002
© Conny Schuster, Stony
Plain, AB, Canada, 2007
Der gebräuchliche Beiname für die Einwohner Datterodes ist „Gänsekerle“.
Wie es zu dieser Namensgebung kam, lesen Sie hier:
  Die Gänsekerle